Die Cranio Sacrale Therapie (CST) ist eine Heilweise, bei der der Patient sanft mit den Händen berührt wird. Sie hat sich aus der Osteopathie entwickelt und hilft Traumen, Blockaden und Verspannungen im Körper ausfindig zu machen und zu korrigieren.

Der Name Cranio Sacrale Therapie (CST) wird aus den medizinischen Fachbegriffen für Schädel. cranium und Kreuzbein – os sacrum gebildet. Schädel Wirbelsäule und Kreuzbein sind auch die zentralen Körperregionen, mit denen sich die CST befasst. Diese schließen sich als schützende Knochen um das zentrale Nervensystem, das aus Gehirn und Rückenmark besteht. Dazwischen liegen die Hirn- und Rückenmarkshäute, die mit Flüssigkeit, genannt Liquor gefüllt sind. Dieser Liquor fließt ständig zu und wieder ab. Dadurch entsteht eine Art Puls, der Cranio Sacrale Rhythmus (CSR), der weder dem Herzschlag noch der Atmung entspricht. Der CSR ist vor allem am Schädel und am Kreuzbein, aber auch im gesamten Körper zu spüren. Ist irgendwo im Körper eine Spannung, Veränderung oder Blockade, spiegelt sich diese im CSR wieder.

Da alles im Körper über das Bindegewebe miteinander verbunden ist, zieht eine Blockade die andere nach sich. Somit können Schmerzen in ganz anderen Regionen entstehen, als der Sitz des ursächlichen Traumas war.

Bei der CST liegt der Patient möglichst entspannt in bequemer Alltagskleidung auf der Massagebank. Die Behandlung dauert ca. 1 Stunde.

Erst erspüre ich den CSR und lokalisiere die Blockierungen und Asymmetrien. Danach lege ich auf die betroffene Stelle meine Hände auf und löse durch minimale Manipulationen dies Verspannungen und Blockaden. Somit wird auch Platzgeschaffen für den freien Fluss der Nervenbahnen und Blutgefäße, auch die Hormonregulation wird positiv beeinflusst.

Die Selbstheilungs- und Regenerationskräfte werden angeregt und fördern den Heilungsprozess.